Raphael Urweider liest die Laudatio auf Maren Kames

Einen Preis für Lyrik bekommt jemand, der sinnliche Präzision und genau gedachte Bilder dazu verwendet, eigene Welterfahrung und -erkundungen nacherlebbar zu machen. Die Sprache ist nicht Selbstzweck, sie ist musikalisch, entwirft und erzählt Welt, die man gerne betritt. 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: