Jenny Erpenbeck liest die Laudatio auf Dmitrij Gawrisch

DSC_8957Der Preis geht an einen Autoren, der sprachlich viel wagt und einen ungewöhnlichen, inspirierenden Blick auf das deutsche Vokabular wirft, dabei in durchaus selbstironischer Weise mit seiner Stellung im gängigen Literaturbetrieb umgeht. Ein Autor, dessen im schönsten Sinne jugendlicher Spieltrieb eine hochartistische Sprache mit Leben erfüllt.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: