Und was wäre, wenn Lisicki gewonnen hätte?

Hubert Winkels erzählte vor ein paar Tagen, dass als Boris Becker noch Tennis spielte, der Entscheid des Bewerbs schnell zur Nebensache geriet – in den Redaktionen wie auch am See. Das Finale von Wimbeldon, immer wieder sonntags, war spannender als das von Klagenfurt, ebenfalls sonntags, auch wenn mal ein paar Jahre hintereinander derselbe gewann (eine reizvolle Vorstellung für den Bewerb, der Titelverteidiger tritt noch einmal an).
Und heute? Lisicki kam ins Finalen (Tennis) und verlor. Vor ein paar Wochen kannte sie noch kaum jemand. Petrowskaja kam ins Finale (Literatur) und gewann, ebenso Güntner, Maack und Helle – alle gewannen, alle. Mit Texten, verdammt noch mal mit guten Texten, die auch noch nach der Liveübertragung wirken. Die vielleicht sogar ein Versprechen sind. Ganz sicher aber Teil eines Buchs, das im kommenden Jahr erscheint und auf das man sich sehr freuen kann (Petrowskaja und Helle bei Suhrkamp, Güntner bei Kiepenheuer & Witsch. Nichts gegen Tennis, aber die Bücher von Burger (Bachmannpreis 83) sind mir bis heute näher und wichtiger als Bobbeles Siege, auch wenn ich damals mit meine Kumpels gleich auch die Straße stürmte und auf die grüne Filzkugel eindreschte, die vorher nur den Hund interessiert hat.

20130707-170148.jpg

ein Kommentar

  1. […] Auf der Heimreise im Zug viele Gedanken – und die Frage, was wäre passiert, hätte Lisicki gewonnen? […]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: