Auf ein Wort, Sandra Gugić

IMG_3563

Was macht man so, wenn man den Open Mike gewonnen hat? Sandra Gugić war gerade in Turin. Was sie da erlebt hat, erzählt sie am besten selbst.

Hallo Sandra, du kommst gerade aus Turin zurück und wie es aussieht hast du den Frühling aus Italien mitgebracht!

Hab ich gern gemacht. In Torino gab es nicht nur Frühlingswetter sondern eben auch die ersten Performances von Melting Plot.

Was hat es damit auf sich?

Melting Plot ist ein Gemeinschaftsprojekt der Schule für Dichtung in Wien, Der Scuola Holden in Torino und der Escuela de Escritores in Madrid. Dieses Projekt bringt Künstler/innen, die mit visuellen Medien arbeiten, Musiker/innen und Autor/innen zusammen, die gemeinsam eine Performance entwickeln. Basis ist der Text des jeweiligen Autors, die Performance wird auf dieser Grundlage gemeinsam erarbeitet und verbindet Text, Musik und visuelle Umsetzung. Im Vorfeld der Präsentation treffen sich die Künstler/innen in der jeweiligen Stadt, deren Atmosphäre und gemeinsame Erkundung in die Performance einfließen soll und all das im Endeffekt – wie schon im Projekt-Titel steckt – zu einem performativ/vielschichtigen Melting Plot zu verschmelzen.

Impressionen aus dem Melting Plot Torino (© Sandra Gugić)

Wie bist du dazugestoßen und was erhoffst du dir davon für deine Arbeit?

Es gab eine öffentliche Ausschreibung für dieses Projekt, bei der Künstler/innen aus den genannten drei Sparten aus Wien, Madrid und Torino gesucht wurden. Melting Plot ermöglicht mir eine Auseinandersetzung mit dem Thema Textperformance, also einerseits neue Möglichkeiten auszuloten, eigene Texte abseits von klassischen Wasserglas-Lesung zu präsentieren und visuell und atmosphärisch in einen neuen Kontext und in Diskussion/Dialog zu stellen, die Möglichkeit, mich auszuprobieren und andererseits natürlich mit interessanten Künstler/innen zusammenzukommen und arbeiten zu können. Ich arbeite im Team mit Maya Watanabe aus Madrid und dem Musiker Max Carletti. Schon die Arbeit an der ersten Performance in Torino letzte Woche war sehr spannend, jetzt freuen wir uns auf die zweite im Mai in Wien.

Woran arbeitest du sonst gerade, wo kann man von dir lesen, hören, sehen?

Sehen und Hören: Der nächste Melting Plot Termin ist am 23. Mai im Kabelwerk Wien. Lesen: Aktuelle Texte findet man in der RECOVERED Anthologie der Lettrétage, in der neuen Tippgemeinschaft und in der aktuellen Ausgabe der Lichtungen. Auch von Melting Plot wird es eine Publikation mit allen Texten geben, ich schätze im Herbst/Winter 2013. Ansonsten arbeite ich an einem Kurzfilm (gemeinsam mit der Regisseurin Sarah Schreier und der Filmproduktion Nivre), an einem neuen Theaterstück aber vor allem und mit höchster Priorität an meinem ersten Roman.

Vielen Dank für das Gespräch!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: