Lyrikzeitung & Poetry News

Anna Achmatowa

Mein Gott, wie’s hier von Versen wimmelt,
Von Reimen ist die Welt verstellt.
Die Stille komme über uns – als Himmel,
Und jeder nehme sich ein Lied als Zelt.
Das Schweigen gelte als Erkennungszeichen,
Das insgeheim uns eint als Gleiche
Unter Gleichen …

Aus dem Notizheft Nr. 11, Moskau 1962.

In: Felix Philipp Ingold (Hrsg.): ‚Als Gruß zu lesen‘. Russische Lyrik von 2000 bis 1800. Russisch – Deutsch
Dörlemann Verlag, Zürich 2012
. ISBN 9783908777656
. Gebunden, 352 Seiten, 33,00 EUR
S. 6.

Das Gedicht steht als Mottogedicht in Ingolds Anthologie (und deshalb als einziges Gedicht der Anthologie nicht zweisprachig). Der Herausgeber stellte mir freundlicherweise den Originaltext zur Verfügung.

Aus: Anna Achmatowa, Zapisnye knizhki (1958-1966), Torino 1996.

Анна Ахматова

Все в Москве затрогано стихами,
Рифмами проколото насквозь.
Пусть безмолвие царит над нами,
Пусть мы с песней поселимся врозь.
Пусть молчанье будет тайным знаком,
По которому мы узнаем
Тех, кто с нами …

Ursprünglichen Post anzeigen 116 weitere Wörter

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: