Friederike Scheffler „Gedichte“

“körperschwäche, flächenbrand. … pathosproblem” könnte man als selbst gewählte Kurzformel für Friederike Schefflers (Liebes-)Gedichte lesen. Sie misstrauten allem Pathetischen, so Lektor Christoph Buchwald, seien eine ironisch getönte “Vermessung zweier Menschen”.

“hexenschuss, migräneanfall, das schmale becken / sämig, zäh. zähl mit der hand: kanten, verhüllung, / mein hohles klopfen, schläfenbein. ich bin das nicht, / das pochen, dehnen. auf körpersprachen, außerhalb, / lass ich mich ungern, zögernd ein. altes mantra: / nichts verkosten. ich diktiere: beine, po. flacheren / bauch. wo das hinführt, wie ich einknick. / im nachhall, in verkalkten schichten. es wird / schlimmer, ich faste, verschütte den gin.”

Friederike Schefflers Gedicht sind auch die Vermessung eines noch labilen Ich (“ der rest von mir ist resonanz, / hockt barfuß unterm küchentisch”), das mitunter klingt wie ein schmollendes Ponymädchen (“ich drück die schultern, schürz den mund”, “wenn du nicht kommst, lieb ich wen anders”) und sich in & an der Welt noch ausprobiert:

“ich wasch dir die teller im schongang, / dann lass ich sie fallen, zum spaß, zerpflück / die gardinen zu streifen. kleid mich darin ein.”

Das Schwankende invadiert auch den Stil, treibt Blüten: “die augäpfel sind lang gepflückt. samt schale, / hab ich mitgegessen.” Einfühlende Entwicklungspoesie.

3 Kommentare

  1. […] Friederike Scheffler “Gedichte” […]

  2. Schade, der Friederike hätte ich es gegönnt. Erwarte noch viel von ihr. Aber sie wird ihren Weg schon machen!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: